CTA Stipendien werden auch 2015 fortgeführt

Wir fördern weiterhin zwei Studenten, die sich nun schon in fortgeschrittenem Stadium befinden. Sie berichten uns höchst positiv von dem Lernumfeld, ihren Lehrern und den praktischen Erfahrungen. Beide sind mit Eifer und Erfolg dabei und vom Studiengang begeistert.
In diesem Jahr fördern wir zwei zusätzliche Studenten, die gerade begonnen haben. Wir knüpfen weiterhin an unser Kriterium der Entstammung einer kinderreichen Familie an, fördern aber nun auch eine Studentin mit alleinerziehender Mutter. Wir wünschen allen (weiterhin) viel Erfolg und Begeisterung.

Neue CTA Stipendien vergeben

Die Zusammenarbeit mit der Fliedner Fachhochschule, die bereits seit 2010 besteht, läuft erfolgreich weiter. Die Gingko Stiftung hat Stipendien an zwei Studenten ab dem Studienjahr 2014 vergeben. Die Kandidaten stammten allesamt aus kinderreichen Familien, in denen die Finanzierung des Studiums keine Selbstverständlichkeit gewesen wäre.

Wir gratulieren den neuen Stipendiaten und freuen uns, ihren Studiengang zum  Chirurgisch-Technische Assistenten/in zu begleiten.

Studiengang “Medizinische Assistenz – Chirugie” erfolgreich akkreditiert

Die Gingko-Stiftung arbeitet weiterhin mit der Fliedner Fachhochschule in Kaiserswerth in Duesseldorf zusammen. Mittlerweile ist der Studiengang “Medizinische Assistenz – Chirurgie” erfolgreich akkreditiert worden. Die Fliedner Fachhochschule gehoert somit zu den ersten Institutionen in Deutschland, die einen solchen Studiengang anbieten. Mit dem Wintersemester 2013/14 soll es mit dem Bachelor-Studium und 30-40 Studenten losgehen.

Hier eine Pressemeldung aus der Rheinischen Post:

Artikel MAC Rheinische Post 2013_06_26

Stipendium “CTA” an der Fachhochschule Duesseldorf

Seit 2010 unterstützt die Gingko Foundation die Entwicklung des Studiengangs “Chirurgisch-Technische Assistenz” der Fliedner Fachhochschule in Düsseldorf (in Trägerschaft der Kaiserswerther Diakonie) durch Vergabe eines Stipendiums.

Zukünftiger Ärztemangel und der zunehmende Bedarf an neuen Fachkräften machen eine Akademisierung der “Chirurgisch-Technischen Assistenz” erforderlich. Eine Studie des Deutschen Krankenhausinstitutes fordert die Kliniken heraus, eine effiziente Nutzung und einen optimalen Einsatz ihrer personellen Ressourcen anzustreben unter der Einbeziehung von neuen Berufsbildern, die ärztliche Tätigkeiten übernehmen  können. Daher kommt als zentraler Bereich für den Einsatz einer CTA die Übernahme delegierbarer ärztlicher Aufgaben vorrangig im OP in Frage.

Es handelt sich um einen relativ neuen eigenständigen Beruf innerhalb des Gesundheitswesens. Er umfasst die Planung, Assistenz und Vorbereitung für diagnostische und therapeutische Eingriffe. Der Beruf erfordert die Anwendung spezifischer Fachkenntnisse und technischer Fähigkeiten sowie Sensibilität und Einfühlungsvermögen gegenüber den Bedürfnissen der zu versorgenden Patienten. Die Ausbildung dauert drei Jahre.