Es brennt….

Die Grundschule von Gourgou, ausserhalb der Stadt Tenkodogo in Burkina Faso, wird von 460 Schülern besucht. Leider hat die Schule nur sechs Klassenzimmer. Der Unterricht wird deshalb manchmal nach draussen verlegt.

Doch nun, seit Anfang des Jahres, brennt es in der Schule von Gourgou… um genauer zu sein, ist es das Licht was brennt. Im Januar wurden die zwei von der Gingko-Foundation spendierten Solarmodule installiert und liefern nun über LED Lampen des Typs “Kalebasse” Licht fuer zwei Klassenräume. Durchgeführt wurde das Unterfangen vor Ort von Arwed Milz vom Verein Lernen-Helfen-Leben e.V., fuer dessen Engagement und Enthusiasmus wir unser bei dieser Gelegenheit herzlich bedanken möchten.

oben: zwei Solarmodule vom Typ RISEN SYP240 werden auf einem Gestell auf dem Schuldach montiert.

unten: das beleuchtete Klassenzimmer mit den stromsparenden Lampen des Typs Kalebasse.

Der Solarstrom wird in Akkus gespeichert uns steht somit auch nach Sonnenuntergang zur Verfügung. Die Klassenzimmer können nun auch Abends genutzt werden. Zum Beispiel auch zur Ausbildung oder Fortbildung der Erwachsenen.

Oben: der Lichtschalter ist etwas ganz Neues im Klassenzimmer

Unten: Kinder beim Unterricht

Aber es steht darüber hinaus noch genügend Strom zur Verfügung. Dieser steht fuer das Aufladen von Handies or Akkus fuer Radios etc. verwendet, welche derzeit mit umweltschädlichen Einwegbatterien betrieben werden. Der Aufladeservice ist im Moment noch kostenlos. Demnächst, aber soll dafür eine minimale Gebühr verlangt werden. Die Menschen im Dorf Gourgou könnten auf diese Weise ihre elektronischen Geräte günstiger betreiben und zwar ohne Wegwerfbatterien, sondern mit kleinen Akkus. Die Gingko Stiftung möchte auch dieses Projekt “anstiften” zB durch die Spende von einer ersten Anzahl von Akkus.

Unten: das Aufladegeraet fuer Akkus. Ein Korb voller Einwegbatterien.